Neue Feldgeschorene vereidigt

(Cadolzburg) Es ist eine langjährige Tradition in Cadolzburg, dass sich die Feldgeschworenen jedes Jahr im März auf Einladung des Bürgermeisters zu einem gemeinsamen „Siebenermahl“ treffen.  Im Markt Cadolzburg gib es vier Siebenereien, nämlich Cadolzburg Kernort, Steinbach mit Egersdorf und Wachendorf, Deberndorf mit Ballersdorf, Rütteldorf, Vogtsreichenbach, Zautendorf und Hornsegen und Rossendorf mit Gonnersdorf, Greimersdorf, Schwadermühle und Seckendorf. Zum Feldgeschworenen oder auch Siebener wird man durch Vorschlag und anschließende geheime Wahl im Kreis der Aktiven der entsprechenden Siebenerei. Anschließend folgt die Vereidigung durch den Bürgermeister und die Aufnahme in die Feldgeschworenenvereinigung im Landkreis und Stadt Fürth. Bei dem Treffen im März dieses Jahres konnten vier neue Siebener durch 1.Bürgermeister Obst vereidigt werden. Aus dem Kernort waren dies Hans Weinländer und Paul Birkmann, aus der Siebenerei Steinbach Walter Huj und aus der Siebenerei Roßendorf Fritz Stiegler. Wenn ein Feldgeschworener zwanzig Dienstjahre geleistet hat und das Alter von siebzig Jahren erreicht hat, kann er zum Ehrensiebener ernannt werden. Da Georg Rotter aus Cadolzburg diese Anforderungen erfüllt hat, wurde er von den Aktiven des Kernortes für diese Ehrung, die bei dem alljährlichen Treffen der Feldgeschworenenvereinigung vollzogen wird, vorgeschlagen. Auf Initiative der Feldgeschworenenvereinigung im Landkreis und Stadt Fürth wurde im Jahr 2016 der Antrag auf Aufnahme in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes Bayern gestellt. In dieser Liste findet man lebendige Traditionen, Bräuche, Feste und herkömmliche Hankwerkstechniken. Unter mehreren Bewerbern wurde das Feldgeschworenenwesen in Bayern ausgewählt und in dieses Verzeichnis aufgenommen. Daraufhin stellte die Vorstandschaft um den Vorsitzenden Hans Satzinger und unter großem Engagement von Frau Jutta Massl, der bisher einzigen Frau unter den Siebenern in Fürth, auch noch den Antrag auf Aufnahme in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes Deutschland. Dieser Antrag wurde angenommen und das Siebenerwesen in Bayern gehört zum immateriellen Kulturerbe Bayerns und Deutschlands! Die Siebener empfinden dies als große Ehre und Anerkennung und freuen sich, dass die offiziellen Eintragungs - Urkunden im Rathaus Cadolzburg aufgehängt werden, wo sie von allen Besuchern gesehen und gelesen werden können. (Fritz Herz, Obmann der Feldgeschworenen Cadolzburg)

Anzeigen