Neue Brücke überquert Farrnbach

(Cadolzburg) Nach Fertigstellung der neuen Fuß- und Radwegbrücke im Cadolzburger Gewerbegebiet „Am Farrnbach“, wurde diese am 6. Februar vom 1. Bürgermeister Bernd Obst, 2. Bürgermeister Dr. Georg Krauß, Marktbaumeister Herbert Bloß und Betriebshofleiter Uwe Röhrich offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die zuständigen Herren erläuterten die Ursachen, die eine Erneuerung bereits schon nach 18 Jahren zur Folge hatte und freuten sich, dass die gut frequentierte Verbindungsbrücke in einer kurzen Bauzeit wieder der Allgemeinheit zur Verfügung steht. Die bisherige Holzbrücke war den Gegebenheiten vor Ort einfach nicht gewachsen. Der Gehölzbewuchs und der Schilfgürtel am Farrnbach, alles durchaus wünschenswerte Entwicklungen im Bachgrund, waren der Brücke aber alles andere als zuträglich. Dauerhafte Feuchte, Beschattung und damit keine Möglichkeit zum Abtrocknen, ließen die konstruktiven Teile der Brücke schneller altern als normal. Um diese Umweltfaktoren auszuschließen, hat der Gemeinderat einstimmig entschieden, eine Brückenkonstruktion aus Aluminium an diese Stelle zu setzen. Es wurde dabei eine sehr wirtschaftliche Konstruktion gewählt. Die Geländer fungieren auch als Fachwerkträger, welche die beiden je 25 Meter langen Brückenelemente tragen. Die neue Konstruktion überspannt den Farnbachgrund mit einer Gesamtlänge von 50 Metern. Es ist lt. Herrn Obst ein Brückenbauwerk mit der größten Spannweite welches es in Cadolzburg bisher gibt. Die Brücke wurde von der Fa. Glück an deren Firmensitz vorgefertigt und dann mit Hilfe eines Autokrans auf die neuen Brückenaufleger gehoben und fertigmontiert. Diese Brücke über den Farrnbachgrund stellte schon immer eine wichtige Fuß- und Radwegverbindung zwischen dem Fürther Stadtwald und dem westlichen Landkreis dar. Schon deshalb war es unerlässlich diese Verbindung aufrechtzuerhalten und die Brücke zu erneuern. Die Gesamtkosten der Maßnahme beliefen sich, einschließlich der Abrisskosten, auf 230.000,00 Euro. (EB)

Anzeigen