Vortragsreihe auf der Cadolzburg

Die Vortragsreihe auf der Cadolzburg wird im August mit zwei spannenden Themen fortgesetzt, die das Band zwischen Brandenburg und Franken aus verschiedenen Blickwinkeln genauer unter die Lupe nehmen. Die Vorträge finden in loser Folge freitags um 19h bei freiem Eintritt im Erkersaal der Cadolzburg statt.

Freitag, 4. August 2017:
Dr. Agnieszka Gąsior, Leipzig: „...das band der freuntschaft und lieb.“ Die Versippung der Hohenzollern mit dem polnischen Königshaus um 1500 und deren nicht nur künstlerischen Folgen
Noch an vielen Orten in Franken zeugt das königlich-polnische Wappen von einer Verbindung, die einst eine wichtige Rolle im Aufstieg der Hohenzollern-Dynastie spielte, die heute aber weitgehend in Vergessenheit geraten ist. Der Vortrag geht diesen Spuren nach. Ausgehend von Frankfurt an der Oder, wo im Februar 1479 Friedrich der Ältere von Brandenburg-Ansbach und Prinzessin Sophie von Polen den Bund der Ehe eingingen, werden historische Zeugnisse an verschiedenen Orten im fränkischen Stammland der Hohenzollern ausgewertet und die weiterreichenden Folgen aufgezeigt, die erst in der nächsten Generation zum Tragen kamen: Eine reich bebilderte Reise durch ein wenig bekanntes aber folgenreiches Kapitel der fränkischen Geschichte.

Freitag, 25. August 2017:
Dr. Sebastian Karnatz, München: Der Musenhof in der Provinz. Die fränkischen Hohenzollern im 18. Jahrhundert zwischen Selbstbehauptung und Bedeutungsverlust
Spätestens seit der Krönung Friedrichs III. zum König in Preußen 1701 klaffte eine große Bedeutungslücke zwischen den hohenzollerischen Herrschaftsbereichen. Während die brandenburgischen Verwandten zunehmend an reichspolitischer Bedeutung gewannen, entwickelten sich die Markgraftümer Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Bayreuth zu kleinen Fürstentümern ohne Anschluss an die „große“ Politik. Als ausgleichenden Faktor entdeckten die fränkischen Hohenzollern im späten 17. und 18. Jahrhundert jedoch ausgerechnet die Kunst als zentralen Bestandteil herrschaftlicher Repräsentation.

Die Vortragsserie endet am 29. September mit dem Beitrag „Die Denkmäler der Berliner Siegesallee als Panoptikum der hohenzollerischen und deutschen Geschichte“  von Carmen Mann aus Spandau über die auch im Museum präsentierten Denkmäler der Berliner Siegesallee des 19. Jahrhunderts. Das vollständige Programm entnehmen Sie bitte der Homepage: www.burg-cadolzburg.de. Flyer zum Programm sind auf der Cadolzburg erhältlich.
Was: Vortragsreihe „Von Cadolzburg nach Berlin“, Wo: Erkersaal der Cadolzburg, Wann: Jeweils 19 Uhr. Eintritt frei!

Anzeigen