Spatenstich für das neue Schwalbennest

(Wachendorf) Am 20. November, zufällig am Weltkindertag, eröffnete eine Gruppe von Kindern der Kindertagesstätte „Schwalbennest“ mit dem Lied „Wir bauen ein Haus“ den feierlichen Teil des Spatenstiches für ihr neues Domizil, in das sie laut Liedtext ganz schnell einziehen möchten. Es war natürlich klar, dass die Kinder beim anschließenden Spatenstich ihres zukünftigen „Nestes“ an vorderster Stelle die Spaten schwangen. Bevor sich die Mädchen und Buben wieder auf den Weg in ihr 44 Jahre altes Schwalbenest machten, gab es noch eine süße Stärkung für den Heimweg. In seiner offiziellen Begrüßung im Zelt hieß Bürgermeister Obst u.a. hauptsächlich die Herren der Bietergemeinschaft GS Schenk GmbH und Champini Sport- und Bewegungskita herzlich willkommen, die für den Bau und den Betrieb zuständig und dafür verantwortlich sind, dass die Maßnahme gut und zügig voranschreitet. Er freute sich, dass bei der europaweiten Ausschreibung die oben genannten regionalen Anbieter den Zuschlag erhielten. Ein großer Dank ging vom Bürgermeister an sein Gemeinderatsgremium, an die Marktverwaltung und an alle, die tatkräftig bei der Umsetzung mitwirkten. Er wünschte den Baumaßnahmen einen reibungslosen und unfallfreien Verlauf. Gut eineinhalb Jahre sind seit Beginn der Ausschreibung für den Neubau und den Betrieb der Kindertagesstätte in Wachendorf bis zum Spatenstich und damit dem offiziellen Baubeginn vergangen. Nach einer intensiven Diskussion im Vorfeld kam der Markt zum Entschluss, dass neue Wege beschritten werden sollen und so wurden die erforderlichen Beschlüsse in den Gremien gefasst, den Bau und den Betrieb auszuschreiben und zu vergeben. Der Raumbedarf wurde mit dem Landratsamt und der Kindergartenleitung und die Fördermodalitäten mit der Regierung von Mittelfranken abgestimmt. Parallel dazu wurde ein Bebauungsplan aufgestellt, damit die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt werden, um die Kindertagesstätte neben dem Sportgelände des TSV Wachendorf errichten zu können. Im Rahmen der Ausschreibung wurde nach einer eingehenden Wertung, bei der die Wirtschaftlichkeit, das pädagogische Konzept und die Planung ausschlaggebend waren, den oben genannten Firmen der Zuschlag erteilt. Die Projektkosten belaufen sich auf rund sieben Millionen Euro. Unter Berücksichtigung der Witterung in den Wintermonaten werden dann voraussichtlich im Sommer 2019 insgesamt 200 Kinder in ihre neue KiTa einziehen können. Auf dem Grundstück mit einer Größe von 4.150 qm wird ein Gebäude mit einer Grundfläche von 1.900 qm realisiert. Dieses kann fünf Kindergartengruppen, zwei Kinderkrippengruppen und zwei Hortgruppen aufnehmen. Ein bisher wohl einmaliges Funktionsmerkmal wird ebenfalls umgesetzt: Sollte sich der Bedarf in den jeweiligen Bereichen ändern, dann besteht mit wenig Aufwand die Möglichkeit, das Gebäude so umzuorganisieren bzw. umzubauen, dass es sich den Veränderungen exakt anpasst. Auch wenn noch kein Grundstein vorhanden ist, erfolgte mit dem heutigen Spatenstich eine symbolische Grundsteinlegung. Eine aktuelle Tageszeitung, die Euromünzen und eine Urkunde wurden in einer Kartusche verschlossen und wird, wenn die Fundamente gegossen werden, an Ort und Stelle mit eingebracht. Die Einladung zum Buffet nahmen die Anwesenden im beheizten Zelt gerne an. (EB)

Anzeigen