Großzügige Spende an Kindergärten

(Cadolzburg) Zum diesjährigen Herbstmarkt erhielt der Handels- und Gewerbeverein Cadolzburg eine Spende von Laufrädern von der Firma Hauck. Die Laufräder wurden nun an die jeweiligen Cadolzburger Kindergärten wie Villa Kunterbunt, Heilige Heid, Schwalbennest in Wachendorf und den Deberndorfer Kindergarten Pfiffikus übergeben. Die Repräsentanteninnen der Kindergärten bedankten sich ganz herzlich beim Handels- und Gewerbeverein für das große Engagement und die Vorstandschaft des HGV bei der Firma Hauck für die großzügige Spende. Die Kinder werden sicherlich begeistert sein!

Christbaumverkauf mit überraschender Spende

(Cadolzburg) Anlässlich des traditionellen Christbaumverkaufes am Rathausplatz - der dieses Jahr statt vom Lionsclub zum ersten Mal von der Cadolzburger Feuerwehr ausgerichtet wurde - spendete Kreisbrandrat Dieter Marx die „Einnahmen“ seiner ehrenamtlichen Nachtwächter-Tätigkeit an die Freiwillige Feuerwehr. Da in früheren Zeiten der Nachtwächter auch aufpasste, dass keine Brandherde im Ort entstanden, ist bei der Feuerwehr die großzügige Spende von 1.000 € gut aufgehoben. Erster Vorstand Matthias Strachota, Komandant Stefan Höpner und zweiter Komandant Harald Krugmann bedankten sich im Namen aller Feuwehrkameraden recht herzlich. Nach der Spendenübergabe ging es aber noch mal rund: Es wurden weiter fleißig Christbäume an die zahlreichen Besucher verkauft und geliefert. Auch kulinarische Köstlichkeiten wurden am Verkaufsplatz geboten: Leckere Kartoffelsuppe von Friedrich Schwab und Horst Schlaak, ausgezeichnete fränkische Bratwürste, unzählige selbstgebackene Kuchen, sowie Glühwein zum Wärmen. Für die richtige Weihnachtsstimmung sorgte die Posaunenbläser um Hermann Zempel.  Kurzum-ein rundum gelungener Christbaumverkauf, der schon den Scharm eines gemütlichen Weihnachtsmarktes hatte.

Adventsstimmung bei Schneetreiben

(Deberndorf) Bereits zum 25. Mal fand am 2. Advent der traditionelle Adventsmarkt des Kulturvereins Deberndorf „Dillnberch-Schlorcher“ unter Beteiligung und Mitwirkung aller Ortsvereine statt. Trotz des kalten und nicht enden wollenden Schneegestöbers fanden sich wieder sehr viele Besucher zur feierlichen Eröffnung vor der selbstgebauten Weihnachtskrippe ein. Die musikalische Umrahmung übernahm dabei der Posaunenchor Zautendorf und der GV „Eintracht“ Deberndorf. Vorstand Robert List begrüßte die Besucher, unter ihnen auch Landrat Matthias Dießl und Erster Bürgermeister Bernd Obst, auf das Herzlichste. In kurzen Worten ließ er die eigentliche Entstehung des Adventsmarktes etwas Revue passieren. Im August vor 25 Jahren begannen die damaligen Mitglieder des Kulturvereins mit dem Bau der Weihnachtskrippe, die seitdem den Mittelpunkt, der im Kreise aufgestellten Buden, bildet. Gemeinsam wurden die Krippenfiguren gefertigt, die teilweise schön und manchmal nicht so schön waren und durch kleine Änderungen erst hingetrimmt werden mussten. Vom Kulturverein wurde damals beschlossen, die Krippe mit einem jährlich stattfindenden Adventsmarkt zu würdigen. Anfangs wurden die Verkaufsbuden vom Markt zur Verfügung gestellt. Danach bauten alle Vereine mit dem Material, welches vom Markt zur Verfügung gestellt wurde, ihre eigenen Buden. Die Hütten, die alle zerlegbar waren, wurden die ersten Jahre direkt am Platz zusammengebaut. Danach erfolgte der Zu- und Abtransport motorisiert. Herr List bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Beteiligten recht herzlich, die wieder zum Gelingen dieses Marktes beitrugen. Sowohl Landrat Matthias Dießl als auch Bürgermeister Bernd Obst lobten in Ihren Grußworten das Engagement des Kulturvereins und der vielen Deberndorfer Vereine, die diesen schnuckeligen und familiären Adventsmarkt jedes Jahr auf die Beine stellen. Sie bedankten sich herzlich für den großen ehrenamtlichen Einsatz und für das vielfältige Wirken vor Ort aller Beteiligten, welches die Tradition eines Deberndorfer Adventsmarktes nun schon jahrzehntelang aufrechterhält. Dies zeugt von einem enormen Gemeinschaftsgefühl wie wir es in unseren Ortschaften einfach brauchen, dass diese auch weiterhin so lebens- und liebenswert bleiben. Für kulinarische Leckereien und weihnachtliche Basteleien sorgten folgende Deberndorfer Vereine: Feuerwehr, Fischereiverein, Frauenkreis, Gesangverein, Kärwaburschen- und Madli, Kindergarten, Kulturverein, Motorsportclub, Obst- und Gartenbauverein, Stammtisch Schlossgeister sowohl Fr. Schönleben-Schaller. (EB)

Humorvolle Vorweihnachtszeit beim Heimatverein

(Cadolzburg) „Allmächd, Weihnachten kummd!“ Unter diesem Motto fand am 1.Dezember der alljährliche Adventsabend des Heimatvereins in der Haffnersgartenscheune statt. Erster Bürgermeister Bernd Obst „warnte“ die vielen Besucher davor, besinnliche Stunden zu erwarten, denn der Autor des Abends, Dr. Norbert Authenrieth, ist bekannt für seine parodistischen, oft sarkastischen Mundartgedichte und Geschichten, die die Lachmuskeln der Zuhörer arg strapazieren. Doch zunächst wurden die Ehrengäste begrüßt. Helmut Krämer, Konrad Müller und Günther Oellerich, Träger der Bürgermedaille, Ehrenmitglied Rosi Kollrodt, 2. Bürgermeister Dr. Georg Krauß sowie Damen und Herren des Gemeinderats. Auch in diesem Jahr wurden langjährige Mitglieder des Heimatvereins geehrt, von denen nicht alle anwesend waren. 25 Jahre sind dabei: Johannes Strobl, Dr. Helmut Schwarz, Gisela Reutner, Dieter Krieger, Renate und Herbert Dümmler. Robert Pankratz, Johanna Lippke und Hannelore Augustin sind seit 40 Jahren Mitglieder. Und stolze 50 Jahre haben Irmgard und Helmut Stölzel dem Verein die Treue gehalten. Jeder bekam zum Dank ein Geschenk. Der Höhepunkt des Abends war natürlich Dr. Norbert Autenrieth, der sich in Gedichten und Prosa mit „spitzer Feder“ Gedanken zur Vorweihnachtszeit gemacht hatte. Da ging es um Weihnachtsmänner, die gegen das „Vermummungsgebot“ verstoßen, zu Scharen auftauchen und jetzt schon an den Häuserwänden „hochkrabbeln“. Halloweenerlebnise, der missglückte Weihnachtsbaumkauf oder die Qual der Geschenksuche, nichts wurde vergessen. Und dann kam das Christkind selbst zu Wort. Mit Goldreif im Haar und der passenden Gestik sprach Norbert Autenrieth den bekannten Prolog, den er aktuell umgestaltet hatte. Dabei ging es um die Weihnachtshysterie und übertriebene Kauflust, die schon Kindern anerzogen wird. Der Vortrag endete mit den Worten: “Das Christkind lädt zu seinem Markte ein und wer da ZAHLT, der soll willkommen sein!“ Sehr gut! Zum Lachen gab es wirklich viel! Musikalische Einlagen zwischen den Lesungen brachte mit fränkischen Liedern das „Duo Mahr“. Auch an diesem Abend war natürlich an das Wohl der Gäste gedacht worden. In Windeseile servierte Max Krauß, 2. Vorsitzender des Heimatvereins, Getränke, Schmalzbrot und Adventssterne, wobei ihn einige Kärwaburschen bei der Vorbereitung unterstützten. Das „letzte Wort“ hatte zum Abschluss Bernd Obst, der den Mitwirkenden seinen Dank aussprach und ihnen ein kleines Geschenk überreichte.(UE)

Neues von der "Banderbacher Verwerfung"

(Cadolzburg) Vom Erlös des  Milchausfestes 2016 spendete der Verein zur Förderung und Erhaltung der Banderbacher Verwerfung e.V. zweckgebunden 2.500,- Euro an die Gemeinde Cadolzburg. Für den Betrag wurden  fünf Ruhebänke angeschafft und in und um Cadolzburg aufgestellt. Die Scheckübergabe vom 1. Vorstand Roland Egerer an den 1. Bgm. Obst fand an einer der gespendenten Ruhebänke, welche neben dem Haupteingang des Friedhofes aufgestellt wurde, statt. Bitte vormerken:  Das 31. Milchhausfest steigt am Samstag, 21.07.2018, im Cadolzburger Burggraben. Erweiterung des Vereinszweckes: In der letzten Jahreshauptversammlung wurde einstimmig beschlossen, den Vereinszweck zu erweitern. Neben dem bestehenden Zweck, die Banderbacher Verwerfung, die als geologisches Gut im mittelfränkischen Raum anzusehen ist, in ihrer Struktur zu erhalten, zu pflegen und sie ihrer Bedeutung entsprechend der Allgemeinheit zugänglich zu machen, wurde noch folgender Passus mit aufgenommen: „Weiterer Zweck des Vereines ist es, das ehemalige Milchhaus in Cadolzburg mit seinem Umfeld zu beleben und als ortsbildprägendes Ensemble im Bewusstsein der Bevölkerung zu erhalten.“

Erste Kaninchenschau unter neuer Führung

(Cadolzburg) Am 1. Adventswochenende fand zeitgleich mit dem Adventsmarkt traditionell die Alttierschau des Kaninchenzuchtvereins B482 Cadolzburg e. V. statt. Die 1. Vorsitzende Martina Sieghörtner, die in diesem Jahr das Amt von Kurt Eder nach 27 Jahren Vorsitz übernommen hat, begrüßte die anwesenden Mitglieder der Gemeindeverwaltung und alle Besucher und bedankte sich herzlich bei Herrn Bürgermeister Obst und seinem Stellvertreter Herrn Dr. Krauß für die schnelle Hilfe der Gemeinde im Sommer, als der Sturm zwei alte Eichen brechen ließ und diese die Dächer der Zuchtanlagen teilweise zerstörten. Ohne diesen Einsatz wäre der Verein möglicherweise vor dem Aus gestanden. Nach dieser kurzen Einleitung übergab sie das Wort dem Zuchtwart und 1. Kreisvorsitzenden Kurt Sieghörtner, der sich dem Dank anschloss und für die Besucher die Entwicklung des Vereins und die Arbeiten an der Zuchtanlage im vergangenen Jubiläumsjahr Revue passieren ließ. Im Anschluss bedankte sich Bürgermeister Obst sich in seinem Grußwort für den jahrzehntelangen Einsatz des Vereins, beglückwünschte die Preisträger und eröffnete die Schau, an der dieses Jahr 10 Züchter und 3 Jugendliche 127 Tiere ausstellten, wobei sich diese Alttierschau aus zwei Schauen zusammensetzte: der Adventsalttierschau des Ortsvereins und der Sektionsschau des Rhönkaninchenclubs Mittelfranken. Die Preisträger des Rhönclubs waren auf dem dritten Platz Kurt Sieghörtner punktgleich mit Thomas Decker (B473 Zirndorf-Rösselwiese), der zweiter wurde. Auf dem ersten Platz landete Frank Eschenbacher von B537 Schnelldorf. Die Platzierung des Ortsvereins war folgende: Achter wurde die Zuchtgemeinschaft Weidner mit Blau Wiener, siebter und sechster wurde Christine Erban mit Kleinrexe luxfarbig (eine Neuzüchtung) und Castor-Rex, fünfter Martina Sieghörtner mit Zwergwidder perlfehfarbig, vierter Ehrenmitglied Günther Reitzammer mit Hasenkaninchen rotbraun. Auf den Siegertreppchen landeten als dritte Gisela Sieghörtner mit Zwergwidder schwarz, als zweiter Kurt Eder mit Kleinsilber gelb und den ersten Platz mit einem halben Punkt Vorsprung erreichte Kurt Sieghörtner mit seinen Rhönkaninchen. Bei der Jugend wurde Finja Rappe mit ihren Blaugrauen Rexen dritte, Katharina Albrecht mit Kleinsilber graubraun zweite und Tom Sieghörtner mit seinen Zwergwiddern wildfarbig holte sich den Siegertitel. Tom Sieghörtner stellte auch den besten Rammler zur Schau, Günther Reitzammer die beste Häsin. Landesverbandsehrenpreise gewannen Frank Eschenbacher und Gisela Sieghörtner, Kreisverbandsehrenpreise Kurt Eder und Frank Eschenbacher. Der Kaninchenzuchtverein B 482 Cadolzburg e. V. wünscht allen Lesern eine besinnliche, friedvolle Weihnachtszeit! Für weitere Informationen über unseren Verein besuchen Sie gern unsere Website: www.b482-cadolzburg.jimdo.com

Geflügelzüchter gewährten Einblicke

(Cadolzburg) Am Samstag den 2. Dezember begrüßte der erste Vorsitzende Armin Hacker seine Gäste, den Landrat und Schirmherren Matthias Dießl, 1. Bürgermeister Bernd Obst, 2. Bürgermeister Dr. Georg Krauß, die anwesenden Gemeinderäte,  den Bezirksvorsitzenden Constantin Günter, Kreisvorsitzenden Hans Zill, Ehrenvorstand Georg Ammon und die Mitglieder des Vereins. Der Vorstand des GZV bedankte sich bei allen Helfern durch die eine solche Geflügelschau erst möglich ist. Die Schau wurde von 75 Ausstellern des Kreisverbandes bestückt. Constantin Günter lobte die Qualität der Tiere und den Einsatz der Züchter und überreichte Armin Hacker eine Silbermünze als besonderen Preis. Hans Zill bedankte sich bei den Mitgliedern des GZV Cadolzburg für die Durchführung der Kreisschau, besonders hervorgehoben hat er die Königlich privilegierte Schützengesellschaft 1452 Cadolzburg, die Ihren 100m-Stand zusätzlich als Ausstellungsfläche zur Verfügung stellten. Die Hilfsbereitschaft der beiden Vereine untereinander sei vorbildlich. Bürgermeister Bernd Obst begrüßte die Anwesenden, bedankte sich bei den Ausstellern und dem GZV Cadolzburg dessen Schau schon immer zum Adventsmarkt gehöre, die Schau ist das Erntedankfest des Züchters. Landrat Matthias Dießl berichtete über die Entstehung und Bedeutung der Geflügelzucht, lobte die Arbeit und den Zusammenhalt der Vereine, eröffnete die Ausstellung und wünscht dem Verein eine gut besuchte Veranstaltung. Es waren 849 Tiere:  Hühner, Zwerghühner, Enten, Tauben sowie zwei Voliere zu sehen. Bei der Kreismeisterschaft belegte der GZV Cadolzburg mit 1926 Punkten den 1. Platz gefolgt von GZV Dietenhofen mit 1916 Punkten und auf Platz 3. GZV Großhabersdorf mit 1915 Punkten.  Bei der Vereinsmeisterschaft des GZV Cadolzburg wurde: 1. Vereinsmeister Striebel Reiner, den 2. Platz errang Voigt Dieter und den  3. Platz Striebel Martin. 1. Jugendvereinsmeister wurde Martin Nachbauer, Zweite wurden Leonie und Laura Vogel. Den Löffler-Gedächtnis-Pokal errang Georg Gundel. Der Ammon- Satzinger-Pokal ging an Georg Ammon.  Der Pokal für Tauben ging an Reiner Striebel. Den Jugendpokal Tauben errang Martin Nachbauer.  Die Versammlungen des Geflügelzuchtverein Cadolzburg finden jeden 1.Freitag im Monat um 20 Uhr, Breslauer Straße 99 statt, Interessierte und Freunde der Rassegeflügelzucht, oder solche die es werden wollen, sind immer willkommen. Der Geflügelzuchtverein Cadolzburg wünscht allen Mitgliedern, Gönnern und Freunden ein frohes Fest und ein gesundes neues Jahr.  Mit freundlichem Züchtergruß Armin Hacker.

Christbaumverbrennen der Feuerwehr

Am Samstag, den 6. Januar findet ab 17.00 Uhr am Sportplatz / Feuerwehrgelände in Deberndorf das Christbaumverbrennen der Deberndorfer Feuerwehr statt. Es gibt leckeren selbstgemachten WEISSEN GLÜHWEIN, gegrillte selbstgemachte Deberndorfer Bratwürste im Brötchen sowie allerlei andere Getränke zu fairen Preisen. Für wohlige Wärme ist durch Ghetto-Feuertonnen gesorgt. Die Christbäume können mitgebracht werden - und werden auf Wunsch auch abgeholt und dann vor Ort durch die Freiwillige Feuerwehr Deberndorf verbrannt.  Für gute Unterhaltung und ein paar schöne Stunden ist bestens gesorgt. Der Erlös ist ausschliesslich für die Jugendarbeit der FFW bestimmt. Die FFW Deberndorf freut sich auf Ihr Kommen aus nah und fern.

Beaujolais Primeur Abend „ohne Gleichen“

(Cadolzburg) „Les trois sans façon“, übersetzt „Die 3 ohne Gleichen“, nennt sich die Band, die zum diesjährigen Beaujolais Primeur Abend des Deutsch-Französischen Freundschaftskreises Cadolzburg (DFF) am 18. November aufspielte. Es wurde in der Tat ein Abend „ohne Gleichen“: Im Saal des evangelischen Gemeindehauses hatte der Verein erstmals auch die Empore geöffnet. Dennoch waren bereits vor Veranstaltungsbeginn alle Plätze besetzt und der Raum schien aus allen Nähten zu platzen. Käseplatten, Quiche und Wein wurden im Laufe des Abends bis auf den letzten Krümel und Schluck verzehrt. Die Band zeigte ein breites Repertoire an klassischen und modernen französischen Chansons. Der Sänger Christophe Jardin eroberte nicht nur mit seiner Interpretation der Lieder, sondern auch mit seiner charmanten Moderation mit französischem Akzent die Herzen des Publikums. Begleitet wurde er dabei durch Reinfried Bartholomäus und Jan Plogsties am Piano, Akkordeon, Bass, Cajon und den Gitarren. Herzlichen Dank an alle Gäste und an die vielen Helfer des DFF, die alle Hände voll zu tun hatten, um die große Zahl an Besuchern zu verköstigen. Wir freuen uns, dass so viele Menschen sich für die französische Kultur und Freundschaft begeistern.(Birgit Mauroner für den DFF Cadolzburg e.V.)

Spatenstich für das neue Schwalbennest

(Wachendorf) Am 20. November, zufällig am Weltkindertag, eröffnete eine Gruppe von Kindern der Kindertagesstätte „Schwalbennest“ mit dem Lied „Wir bauen ein Haus“ den feierlichen Teil des Spatenstiches für ihr neues Domizil, in das sie laut Liedtext ganz schnell einziehen möchten. Es war natürlich klar, dass die Kinder beim anschließenden Spatenstich ihres zukünftigen „Nestes“ an vorderster Stelle die Spaten schwangen. Bevor sich die Mädchen und Buben wieder auf den Weg in ihr 44 Jahre altes Schwalbenest machten, gab es noch eine süße Stärkung für den Heimweg. In seiner offiziellen Begrüßung im Zelt hieß Bürgermeister Obst u.a. hauptsächlich die Herren der Bietergemeinschaft GS Schenk GmbH und Champini Sport- und Bewegungskita herzlich willkommen, die für den Bau und den Betrieb zuständig und dafür verantwortlich sind, dass die Maßnahme gut und zügig voranschreitet. Er freute sich, dass bei der europaweiten Ausschreibung die oben genannten regionalen Anbieter den Zuschlag erhielten. Ein großer Dank ging vom Bürgermeister an sein Gemeinderatsgremium, an die Marktverwaltung und an alle, die tatkräftig bei der Umsetzung mitwirkten. Er wünschte den Baumaßnahmen einen reibungslosen und unfallfreien Verlauf. Gut eineinhalb Jahre sind seit Beginn der Ausschreibung für den Neubau und den Betrieb der Kindertagesstätte in Wachendorf bis zum Spatenstich und damit dem offiziellen Baubeginn vergangen. Nach einer intensiven Diskussion im Vorfeld kam der Markt zum Entschluss, dass neue Wege beschritten werden sollen und so wurden die erforderlichen Beschlüsse in den Gremien gefasst, den Bau und den Betrieb auszuschreiben und zu vergeben. Der Raumbedarf wurde mit dem Landratsamt und der Kindergartenleitung und die Fördermodalitäten mit der Regierung von Mittelfranken abgestimmt. Parallel dazu wurde ein Bebauungsplan aufgestellt, damit die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt werden, um die Kindertagesstätte neben dem Sportgelände des TSV Wachendorf errichten zu können. Im Rahmen der Ausschreibung wurde nach einer eingehenden Wertung, bei der die Wirtschaftlichkeit, das pädagogische Konzept und die Planung ausschlaggebend waren, den oben genannten Firmen der Zuschlag erteilt. Die Projektkosten belaufen sich auf rund sieben Millionen Euro. Unter Berücksichtigung der Witterung in den Wintermonaten werden dann voraussichtlich im Sommer 2019 insgesamt 200 Kinder in ihre neue KiTa einziehen können. Auf dem Grundstück mit einer Größe von 4.150 qm wird ein Gebäude mit einer Grundfläche von 1.900 qm realisiert. Dieses kann fünf Kindergartengruppen, zwei Kinderkrippengruppen und zwei Hortgruppen aufnehmen. Ein bisher wohl einmaliges Funktionsmerkmal wird ebenfalls umgesetzt: Sollte sich der Bedarf in den jeweiligen Bereichen ändern, dann besteht mit wenig Aufwand die Möglichkeit, das Gebäude so umzuorganisieren bzw. umzubauen, dass es sich den Veränderungen exakt anpasst. Auch wenn noch kein Grundstein vorhanden ist, erfolgte mit dem heutigen Spatenstich eine symbolische Grundsteinlegung. Eine aktuelle Tageszeitung, die Euromünzen und eine Urkunde wurden in einer Kartusche verschlossen und wird, wenn die Fundamente gegossen werden, an Ort und Stelle mit eingebracht. Die Einladung zum Buffet nahmen die Anwesenden im beheizten Zelt gerne an. (EB)

Deutlich stabilisierte Finanzlage

(Zautendorf) Im November fanden die Bürgerversammlungen im Hauptort Cadolzburg und in seinen Nebenorten statt, die relativ viele Bürgerinnen und Bürger zur Information und zum Gedankenaustausch nutzten. Die vierte und außergewöhnlich gut besuchte Versammlung war am 14. November in der Gaststätte „Zu den drei Linden“ in Zautendorf, welcher auch mein Nachbericht zugrunde liegt. Erster Bürgermeister Bernd Obst konnte neben einer überwältigten Anzahl von interessierten Bürgern auch seinen Stellvertreter Dr. Georg Krauß und einige Gemeinderäte herzlich begrüßen. Auf der Tagesordnung stand u.a. auch ein Antrag auf Errichtung einer Reit-Erfahrungs-Anlage, über den eine Abstimmung vorgesehen war und der möglicherweise auch viele Bürger anzog. Nach der Erläuterung des Ablaufes, in welchem Herr Obst mit einer Power-Präsentation einen ausführlichen Überblick über den aktuellem Gemeindestand brachte, nahm er bereits die Spannung von vielen Zautendorfern. Er teilte mit, dass die Bauanfrage eines Reitvereins für die Ausweisung einer Reit-Erfahrungs-Anlage in der Ortsnähe von Zautendorf wieder zurückgezogen wurde. Der große Applaus auf diese Mitteilung zeigte, dass die Zautendorfer dies mit Freude und großer Erleichterung zur Kenntnis nahmen. Der Beginn seiner Präsentation begann mit einem Bild der Cadolzburg, die mit der Eröffnung des Burgerlebnismuseums am 23. Juni bereits schon sehr viele Besucher anzog und ein voller Erfolg für Cadolzburg ist. Ein Eröffnungsbild zeigte einige maßgebliche Personen, die daran beteiligt waren, dass die Cadolzburg jetzt so dasteht. Ebenfalls mit einer Bildprojektion legte er den Anwesenden einen Besuch des Historischen Museums nahe, welches am 05. April eröffnet wurde und in dem zurzeit auch eine interessante Ausstellung des Motorradclubs Cadolzburg bewundert werden kann. Nun einige, von vielen interessanten Zahlen mit Stand vom 30.09.2017, die Herr Obst den Anwesenden bekannt gab. Die Einwohnerzahlen des Marktes liegt bei 11.258 Personen im Vergleich zu 1992 mit 8.857 Personen, wobei die Einwohner in Zautendorf im gleichen Zeitraum von 148 auf 202 stiegen.

Weiterlesen ...

Neue Bilder zieren das Rathaus

(Cadolzburg) Am 20. November wurde vom Ersten Bürgermeister Bernd Obst eine neue Bilderausstellung unter dem Titel „Miracles – Wunder“ von der Ammerndorfer Hobbykünstlerin Regina Kehrer, feierlich eröffnet. In seiner Begrüßung freute sich Herr Obst, dass mit einer neuen Bilderpräsentation das Rathaus wieder mit farbigen Unikaten belebt wird. Er dankte der Künstlerin Regina Kehrer, dass an diesem Ort die Bilder der Öffentlichkeit präsentiert werden können und war erfreut, dass wieder eine regionale Künstlerin ihre Werke ausstellt. Es ist immer trostlos, so der Rathauschef, wenn die vorhandenen Bilder wieder abgenommen werden müssen und die weißen Wände in voller Größe zum Vorschein kommen. Die frühere Realschullehrerin bedankte sich, dass sie in diesen Räumen des Rathauses ihre Bilder der Öffentlichkeit präsentieren darf. Sie erzähle, dass sie sich von allem, was sie interessant findet, sei es Personen, Landschaften, Gegenstände oder Abstraktem inspirieren lässt. Auch Bilder aus der Tagespresse oder aus Illustrierten sorgen für eigene Bildideen. Die Kunst begleitet Frau Kehrer zeit ihres Lebens und wurde durch ihr Studium der Kunstgeschichte und Kunsterziehung zum Beruf und zur Berufung zugleich. Seit 15 Jahren unterrichtet sie Jugendliche und Erwachsene in Schule und Volkshochschulkursen. Leidenschaftlich hat sich die Künstlerin den Zeichnungen mit Stiften, Soft- und Ölpastellkreiden, als auch der Malerei mit Aquarell-, Acryl- und Temperafarben verschrieben. Sie war bereits an Projekten im Kunstpädagogischen Zentrum im Germanischen Nationalmuseum beteiligt und stellte ihre Werke neben dem Großraum Nürnberg auch auf der griechischen Insel Patmos, in Paris und Venedig aus. Lassen Sie sich überraschen von der Farbenpracht und von der Eigenwilligkeit der insgesamt 25 ausgestellten Bilder mit den unterschiedlichsten Maltechniken. Die Bilder, die auch käuflich zu erweben sind, können während der Öffnungszeiten im Cadolzburger Rathaus noch bis 01.04.2018 bewundert werden. (EB)

Anzeigen