Vollsperrung in Deberndorf

In Deberndorf wird die Keidenzeller Str. (Kreisstraße FÜ 24) zwischen den Einmündungen Stinzendorfer Weg und der Dillenbergstraße in der Zeit vom 13.11.2017 bis voraussichtlich 18.11.2017 aufgrund von Kanalanschlussarbeiten für den Ge-samtverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Deberndorfer Hauptstraße, die Dillenbergstraße und umgekehrt. Die Verkehrsteilnehmer und Anlieger werden um Verständnis gebeten. (LRA Fürth)

Mitfahrbänke wurden eingeweiht

(Cadolzburg) Am 27. Oktober wurden die grün-weiß-gelben Mitfahrbänke, die neu in Cadolzburg auf vier auserwählten Standorten aufgestellt wurden, gemeinsam mit den Initiatoren und Sponsoren offiziell eingeweiht. Als Einweihungsstandort wurde dabei die Mitfahrbank, die im Häuschen bei der Infotafel unterhalb des Pflanzen-Schriftzuges „Cadolzburg“ steht, ausgewählt. Erster Bürgermeister Bernd Obst und Frau Andrea Holzammer vom „Verein zum Erhalt eines lebenswerten Cadolzburg“ dankten in ihren Begrüßungen allen Verantwortlichen für ihr großes Engagement, das sie dabei an den Tag legten. Sie erläuterten allen Anwesenden, unter ihnen auch mehrere Gemeinderäte und Zweiter Bürgermeister Dr. Georg Krauß, die Idee einer Verbesserung der individuellen Mobilität in Cadolzburg, die letztendlich zur Verwirklichung dieses Projektes führte. Angestoßen wurde das Projekt durch den „Verein zum Erhalt eines lebenswerten Cadolzburg“, welches bei der 1. Sitzung des „Arbeitskreises Mobilitätswerkstatt“ quasi erst „geboren“ wurde. Der Gemeinderat stand diesem Vorschlag sehr positiv gegenüber und die Gemeinde unterstützte die organisatorische Umsetzung auf gemeindlichem Grund mit Rat und Tat. Nachdem sich auch verschiedene Sponsoren gefunden hatten, stand einer Umsetzung nichts mehr im Wege. Für drei weitere Bänke, deren Aufstellung in Außenortsteilen geplant ist, sind bereits Sponsoren vorhanden.

Weiterlesen ...

Startschuss für Dirt-Bike-Park

(Cadolzburg) An alle Mountain- und Dirt-Biker! In den nächsten Wochen wird der Startschuss für den Bau eines Dirt-Bike-Parks nahe des TSV Wachendorf erfolgen. Der Auftrag soll schon in Kürze an den erfahrenen Mountainbike Altmeister Guido Tschugg vergeben werden. Und nicht nur das - Ihr könnt euch beteiligen! Und zwar bei der Planung, beim Bau und natürlich auch bei der Instandhaltung des Parks. Nähere Infos gibt es im JuZ Herz, Brunnenstr. 3, beim Jugendpfleger Thomas Gassner. Kommt einfach mal während der Öffnungszeiten (Dienstag – Freitag von 15 – 21 Uhr) vorbei und wir werden sehen, was wir tun können! (Abb.: Guido Tschugg, Foto Credit: maloja)

Frauenfrühstück der SPD

(Cadolzburg) Ein voller Erfolg für unser 22. Herbstfrühstück. Unserer Einladung folgten wieder über 30 interessierte Damen.  In der Gaststätte List ließen wir uns gemeinsam kulinarisch wie auch kulturell bestens unterhalten.  Unser  Gast, Frau Andrea Lipka spannte den Bogen vom Lachyoga über ihr politisches und gesellschaftliches Wirken auf eine äußerst kurzweilige und interessante Art. Wir freuen uns schon auf unsere nächste Veranstaltung im März 2018 und hoffen wieder auf eine rege Teilnahme. (Ihr SPD Frauenfrühstücks-Team: Barbara Pöhlmann, Sonja Wörlein, Daniela Leisner)

Dorfplatz herbstlich geschmückt

(Wachendorf) Dank einiger fleißiger Helfer des Kirchweihvereins Wachendorf erstahlt der Dorfplatz auch in diesem Jahr wieder im herbstlichen Gewand. Kaum war der Sommer offiziell zu Ende, sorgten ein paar kreative Köpfe für herbstliche Stimmung im Ortskern. Anstelle der alljährlichen Nachkärwa fand in diesem Jahr ein Grillfest für die Vereinsmitglieder statt. Bei ausgelassener Stimmung, gutem Essen und musikalischer Begleitung ließ der Kärwaverein den Sommer gemeinsam ausklingen. Natürlich durfte an diesem Abend auch die traditionelle Kärwabaum-Versteigerung nicht fehlen. Bei dem heiteren Auktionsverfahren kamen stolze 500 Euro zusammen, die auch 2017 wieder an den Kindergarten Schwalbennest in Wachendorf gespendet werden sollen. Die offizielle Übergabe der Spende wird am diesjährigen Adventsabend am 6. Dezember am Dorfplatz stattfinden.

Doppelspende für neuen Jugendbus

(Cadolzburg) Am 5. Oktober fanden im Eingangsbereich der Firma Prüfrex in Cadolzburg gleich zwei Spendenübergaben mit je 2.500 Euro von der Firma Prüfrex und vom Lions-Club Cadolzburg für den neu anzuschaffenden Jugendbus des Marktes Cadolzburg statt. An diesem höchst erfreulichen Ereignis für die Cadolzburger Jugend nahm Erster Bürgermeister Bernd Obst, Kurt Müller, Inhaber der Firma Prüfrex, erster Präsident des Lions-Club Cadolzburg Claus Piccu mit seinem Clubmaster Fred Staudacher, der beim Lions-Club schon fast zum Inventar zählt, die beiden Jugendpfleger Thomas Gassner und Andreas Dünisch sowohl der Jugendbeauftragte des Marktes, Andreas Fingerhut teil. In einem kurzen Vorgespräch erläuterte Herr Obst die Gründe der Anschaffung dieses Busses, der auch vom Markt bezuschusst wird. Neben den zu erwartenden Fördermitteln aus dem europäischen Leader-Projekt, haben natürlich, bei einem Gesamtpreis von ca. 30.000 Euro, auch Spender dabei eine tragende Rolle, damit die Anschaffung letztendlich erst ermöglicht werden kann. Danach kümmert sich die Gemeinde um den Unterhalt. Der Bus, der angemietet werden kann, soll dabei insbesondere die Mobilität der Jugendlichen in unserem ländlichen Raum fördern. Herr Kurt Müller, der sich bei der Unterstützung soziale Projekte als sehr spendenfreudiger Inhaber der Firma Prüfrex schon einen Namen gemacht hat, drückte kurz und bündig aus, dass er sich als Unternehmer in der Verpflichtung sehe, auch dazu einen Beitrag zu leisten. Lions Präsident Claus Piccu hob hervor, dass es für die Vorstandschaft, nach der Erläuterung von Herrn Obst, keine lange Überlegungszeit mehr gab und sie mit gutem Gefühl der finanziellen Unterstützung zustimmten. Bürgermeister Bernd Obst und die drei anwesenden Jugendbetreuer bedankten sich im Auftrag der Jugend ganz herzlich bei beiden Sponsoren für die bombastische Unterstützung und waren sehr zufrieden, dass nach den stolzen Spendenbeträgen einer Anschaffung des Jugendbusses nichts mehr im Wege steht. Mit einer symbolischen Übergabe der beiden Spendenschecks wurde diese besondere Zusammenkunft zur Zufriedenheit aller beendet. (EB)

HGV zieht die glücklichen Gewinner

(Cadolzburg) Am 11. Oktober wurden im Erkersaal der Cadolzburg die Gewinner des HGV Gewinnspiels vom diesjährigen Cadolzburger Herbstmarkt öffentlich gezogen. Eine starke Gruppe der Vorstandschaft des Handels und Gewerbevereins mit den Herren Walter Schöner (1. Vorst.), Harald Peelen (2. Vorst.), Lothar Pelger (Kassier), Florian Haas (Schriftführer) und Friedhelm Schlieper (Beisitzer und Organisator), war dabei anwesend und überzeugte sich von der ordnungsgemäßen Gewinnerermittlung. Insgesamt nahmen 280 Besucher am Gewinnspiel teil. 245 Teilnehmer hatten alle fünf Fragen richtig beantwortet, bei denen jeweils drei Antwortmöglichkeiten vorgegeben waren. 35 Gewinnspielscheine waren falsch, wobei fast immer die Farbe des oberen Burgtors, welches schwarz-weiß ist, falsch angekreuzt war. Diese Teilnahmekarten wurden bereits im Vorfeld aussortiert. Unter den aufmerksamen Blicken aller Anwesenden zog die Glücksfee, Herr Helmut Krämer, Ehrenvorsitzender des Heimatvereins und sachkundiger Helfer beim Zusammenstellen der Fragen, die zehn glücklichen Gewinner. Darunter waren acht aus Cadolzburg, einer aus Zirndorf und einer aus Fürth. Alle zehn gezogenen Teilnehmerkarten wurden nacheinander akribisch genau auf ihre Richtigkeit überprüft und mit dem betreffenden Preis gekennzeichnet. Begonnen wurde mit dem Gewinner des ersten Preises, einer Ritterburg von Playmobil und dazu zwei Eintrittskarten für die Cadolzburg. Weitere Gewinne waren: 2. Preis: Go-Kart von Fa. Hauck, 3. Preis: Gutschein von 50 Euro vom Reisebüro am Marktplatz, 4. Preis: Gartenliege von Fa. Best, 5. Preis: Laufrad von Fa. Hauck, 6. Preis: 25 Euro Gutschein von Rewe Seukendorf, 7. Preis: zwei Kinokarten vom Metroplex Fürth und für die letzten drei Gewinner je ein 15 Euro Gutschein vom HGV. Zusätzlich erhielt jeder Gewinner eine Tafel Schokolade mit Burgmotiv, gespendet von der Firma Riegelein. Zum Abschluss wurde Helmut Krämer für seine tatkräftige Mitwirkung von Friedhelm Schlieper ein Präsent überreicht, für welches er sich herzlich bedankte. Die Gewinner haben bereits ihre Gewinne beim 1. Vorstand im Walter´s Landmarkt abgeholt und können sich darüber freuen. Viel Spaß damit! (EB)

Mit dem E-Bike durch den Landkreis

(Cadolzburg) Mit Elektromotoren angetriebene Fahrräder erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei allen Generationen: E-Bikes ermöglichen es, größere Strecken in kurzer Zeit mit dem Fahrrad zurückzulegen, deshalb liegen sie sowohl bei Freizeitradlern als auch bei Pendlern voll im Trend. Um die Vorteile von E-Bikes vorzustellen, hatten unter anderem die Leader-Region Landkreis Fürth und der Energieversorger N-Ergie zu einer Tour mit den schnellen Rädern durch den Landkreis Fürth eingeladen, der bekanntlich als fahrradfreundlicher Landkreis zertifiziert ist. Die Strecke ging von Langenzenn über Ausläufer des Dillenbergs nach Großhabersdorf und über den Bibertgrund, den Cadolzburger Höhenzug, die Erlebnisburg Cadolzburg, das Zenntal und zurück. Insgesamt wurden 35 Kilometer in knapp zwei Stunden zurückgelegt.  Beim Fahren mit dem E-Bike geht der Spaß am Radeln nicht verloren: Der Elektromotor unterstützt je nach Einstellung mehr oder weniger das Treten in die Pedale - E-Bikes fahren also nicht von alleine, was fälschlicherweise oft angenommen wird. Dies tun nur sogenannte S-Pedelecs. Eine große Zielgruppe sind Senioren, die heute aktiver sind, als jemals zuvor. Für sie ist das E-Bike eine ideale Kombination aus Bewegung und individueller Mobilität. Aber auch Pendler schätzen den Vorteil, komfortabel und schnell ans Ziel zu kommen. Generell geht der Trend zu Reisen mit dem E-Bike, weshalb die Räder bei jungen Leuten beliebt sind. Auch die neuen sportlich-modernen Modelle wie zum Beispiel E-Mountainbikes, bei denen Motor und Akku kaum noch zu sehen ist, tragen dazu bei. Die Vielfalt an Modellen ist mittlerweile groß: Wenn es mehr zu transportieren gibt, kommen ohne große Anstrengung Fahrradanhänger oder Lastenrad zum Einsatz. An der Tour durch den Landkreis beteiligten sich unter anderem Bürgermeister der Landkreis-Kommunen sowie Vertreter aus der kommunalen Verwaltung, um erst einmal selbst ein Gefühl für die Technik zu entwickeln und dabei die neuesten Trends bei E-Bikes und Ladeinfrastruktur kennenzulernen. Ziel der Tour war die Vernetzung in der Region sowie der Austausch zum Thema Elektromobilität. Wie der Landrat betonte, können gerade Tourismusregionen vom E-Bike-Trend profitieren: Jährlich würden mehr als neun Milliarden Euro mit dem Radtourismus in Deutschland umgesetzt. “Gewisse Voraussetzungen sollten aber gegeben sein”, sagte Matthias Dießl, der auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundli-cher Kommunen in Bayern ist. “Wer mit dem E-Bike reist, möchte nicht auf Komfort und Infrastruktur verzichten: Dazu gehören Service- oder Wartungsmöglichkeiten, Lade- und Verleihstationen”, betonte er. So besichtigten die Tour-Teilnehmer die E-Bike-Ladestationen entlang der Strecke in Langenzenn, Großhabersdorf und Cadolzburg. „Das sollte es flächendeckend geben”, regte Matthias Dießl an. Der Landkreis befürworte ein gemeinsames Agieren der Kommunen, um die Fahrradfreundlichkeit im gesamten Landkreis auch im Bereich E-Mobilität weiter zu steigern. (LKF)

Aufgaben und Pflichten der Jäger

(Cadolzburg) Die Regionalinitiative „Gutes aus dem Fürther Land“ hat sich mit Landrat Matthias Dießl und der Jägerschaft Kreisgruppe Fürth im Schützenheim in Cadolzburg getroffen, um sich über die Aufgaben und Pflichten von Jägern zu informieren. „Die Jagd in Bayern genießt einen breiten gesellschaftlichen Rückhalt“, erklärte Landrat Matthias Dießl. „Vorrangig geht es den Jägern nicht um Trophäen, sondern um eine nachhaltige Jagdkultur. Jäger pflegen Biotope, sie schaffen Lebensräume. Sie kümmern sich um den Erhalt der Artenvielfalt. Sie setzen sich für unsere Kulturlandschaft ein. Die Jäger leisten damit einen wichtigen Dienst.“ Wie Roland Kretsch, 1. Vorsitzender der Kreisgruppe Fürth im Landesjagdverband Bayern, betonte, stünden die Jäger zudem in engem Austausch mit der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft. Ein wichtiger Grundsatz laute „Wald vor Wild“. Dies bedeute nichts anderes, als die vorrangige Berücksichtigung der Vegetation, insbesondere der Waldverjüngung nach dem Bayerischen Jagdgesetz. Die Jagd erfülle nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit einen gesetzlichen Auftrag neben der land- und forstwirtschaftlichen Bodennutzung. Basis der Jagd seien das Wissen, das handwerkliche Können und die Passion jeder einzelnen Jägerin und jedes Jägers. Derzeit gibt es in der Kreisgruppe 400 Jäger, auch immer mehr Frauen interessieren sich für dieses Ehrenamt. Jäger benötigen einen Jagdschein. Der dafür notwendige Theorieunterricht beträgt laut Kretsch 144 Stunden, geschult wird in sechs Fächern. Daneben sind mindestens 60 Stunden Praxis notwendig. Früher wurde die Jägerprüfung auch als das „Grüne Abitur“ bezeichnet. Ein Schwerpunkt liegt auf der Wildbrethygiene, erzählte Erich Reichert, 2. Vorsitzender und Leiter der Hegegemeinschaft Fürth-Süd Bibertgrund. Jäger dürfen Wildfleisch vermarkten und müssen daher besonders viel Fachwissen in diesem Bereich haben. „Da geht es schließlich um die Volksgesundheit“, sagte Kretsch. Sehr streng geprüft werde auch der Umgang mit der Jagdwaffe. Selbst kleinste Fehler führten hier dazu, dass der Prüfling durchfalle. Die Jungjäger der Kreisgruppe Fürth bestehen mit nahezu 100 Prozent die Jägerprüfung, berichtete Erich Reichert, Ausbilder und Mitglied des Prüfungsausschusses zur Jägerprüfung in Bayern. Der Landkreis hat circa 25.000 Hektar bejagbare Fläche. Diese verteilt sich auf insgesamt 55 Reviere. Es gibt zwei Hegegemeinschaften, die strukturell an die gegebenen Naturräume Bibertgrund und Zenngrund angegliedert sind. (LKF)

Mittelalterliches Kochen auf der Burg

Mehr als Kraut und Rüben gibt es im neu eröffneten Museum „HerrschaftsZeiten! Erlebnis Cadolzburg“: In der Burgküche dreht sich im riesigen Ochsenschlot ein (virtueller) Ochs am Spieß und es riecht nach Herdstelle. Noch sinnlicher wird es am kommenden Wochenende (21.10.), als Ersatz für den vom „Winde verwehten“ Termin im August. Dann kann man nicht nur erfahren, was und wie an einem Herrscherhof des späten Mittelalters gekocht wurde. Mittelalterliche Speisen werden vor den Augen der Besucher zubereitet und dürfen auch probiert werden, damit es nicht beim reinen Augenschmaus bleibt! Am Samstag, den 21. Oktober gibt es nun bei einem offenen Workshop zwischen 11 Uhr und 14 Uhr die Möglichkeit, unter sachkundiger Anleitung selbst schnippelnd, mörsernd und rührend Hand anzulegen und zu probieren, was Feines oder Interessantes dabei herauskommt. Bestimmt wird es genauso reizvoll wie der kandierte Kümmel, den Kurfürst Albrecht Achilles und  seine Anna so gerne schleckten und den man in der „Burg, die es in sich hat“, kosten kann. Die Veranstaltung dauert ca. drei Stunden und ist im Museumseintritt enthalten.
 Der Eintritt zur Cadolzburg ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei. Erwachsene zahlen 7,- Euro regulär/6,- Euro ermäßigt (inklusive Multimediaguide). Das Kombiticket Cadolzburg + Kaiserburg Nürnberg kostet 12,- Euro regulär/10,- Euro ermäßigt. Das Kombiticket Cadolzburg + Historisches Museum Cadolzburg kostet 8,50 Euro regulär/6,50 Euro ermäßigt. Weitere Informationen zur Cadolzburg finden Sie unter www.burg-cadolzburg.de.

Probealarm der Sirenenanlagen

Mit einem Heulton von einer Minute Dauer wird am Mittwoch, 18.10.2017 ab 11.00 Uhr wieder in weiten Teilen Bayerns die Auslösung des Sirenenwarnsystems geprobt. Folgende Gemeindeteile sind betroffen:  Cadolzburg, Kernort und Ortsteile Seckendorf, Roßendorf, Greimersdorf, Egersdorf, Wachendorf und Steinbach. (LKM Fürth)

Weinfest mit Blick auf die Burg

(Cadolzburg) In Sichtweite der wieder eröffneten Burg feierte die CSU Cadolzburg, wie immer am ersten Wochenende nach den Sommerferien ihr beliebtes Weinfest. Zum Ausschank kam neben weißen und roten Frankenweinen auch frischer Federweißer aus Ipsheim. Dabei war das Fest bereits am Nachmittag und trotz einiger zwischenzeitlicher Regentropfen hervorragend besucht und Kaffee und Kuchen reichten gerade mal so aus um alle Gäste zu verwöhnen. Durch die geöffnete Cadolzburg und den erstmalig stattfindenden Fotowalk waren bereits zu Beginn viele Interessierte gekommen und blieben bis in die späten Abendstunden im Burggärtla oder auf einen „Brückenschoppen“ vor dem Eingang zur Hohenzollernfeste. Die milde Herbstsonne blinzelte hervor, von den Mitgliedern der CSU + FWG wurde der Rebensaft reichlich ausgeschenkt und es gab viele gute Gespräche bevor sich am Abend dann noch besondere Gäste die Ehre gaben: der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt und die Ministerpräsidentin des Saarland Annegret Kramp-Karrenbauer. Beide wurden vom ersten Bürgermeister Bernd Obst begrüßt und nach einem kurzen Blick auf die Cadolzburg sowie etwas geschichtlichem Hintergrund genossen auch sie das traumhafte Ambiente, Elsässer Flammkuchen und einen guten Schoppen Frankenwein.  Ein perfekter Tag und ein großartiges Fest das im nächsten Jahr von der CSU Cadolzburg sicher wiederholt wird.

Anzeigen