Markt Cadolzburg kauft Sparkassenareal

(Cadolzburg) Anfang März gaben in einer gemeinsamen Pressekonferenz Erster Bürgermeister Bernd Obst und die beiden Vorstände der Sparkasse Fürth, Hans Wölfel und Adolf Dodenhöft offiziell bekannt, dass die Marktgemeinde das Sparkassengebäude mit dem dahinter liegenden Parkplatz und dem Mietshaus vom bisherigen Eigentümer, der Sparkasse Fürth, für rd. 2,5 Millionen Euro käuflich erworben hat. Im Beisein des 2. Bürgermeisters Dr. Georg Krauß, Marktbaumeister Herbert Bloß, Kämmerer Johannes Kreß, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Cadolzburg, Holger Amesöder, Vertretern der Marktgemeinderatsfraktionen und weiteren Teilnehmern, erläuterten die Beteiligten die genauen Einzelheiten der Veräußerung des Sparkassegebäudes, Hindenburgstraße 14/14a, dessen Kaufvertrag erst vor wenigen Tagen beim Notar unterzeichnet wurde. Erster Bürgermeister Bernd Obst bezeichnete es als Glücksfall für den Markt, von der Sparkasse dieses Angebot unterbreitet bekommen zu haben. Für die künftige innerstädtische Entwicklung ist dieses Grundstück im Herzen von Cadolzburg ein weiterer wichtiger Mosaikstein. Durch den erneuten Grunderwerb erfahren die bereits in der Nähe erworbenen Grundstücke sogar eine Aufwertung, da nun weitgehende Erschließungsmöglichkeiten gegeben sind. Nach intensiven Beratungen über mehrere Sitzungen, so der Rathauschef, fanden letztendlich alle Fraktionen die Idee des Ankaufs dieser Immobilie sehr gut. Die momentan gute Finanzlage spielte natürlich dabei auch eine große Rolle. Wegen des angespannten Haushaltes hatte man im Jahr 2015 sogar Immobilien aus dem Gemeindebestand verkaufen müssen. Inzwischen ist aber Cadolzburg wieder finanziell so gut gestellt, dass der Kaufpreis, ohne zusätzliche Kreditaufnahme, im einstimmig verabschiedeten Haushalt 2018 eingeplant werden konnte.

„Für die Sparkasse Fürth ist der Eigentümerwechsel der Immobilie ein wichtiger Bestandteil des Konsolidierungskurses bei den eigenen Immobilien. Während man zum Fusionszeitpunkt im Jahr 2000 etwa 1000 Mitarbeiter beschäftigte, finden derzeit, unter anderem durch den technologischen Fortschritt, noch rund 700 Personen einen attraktiven Arbeitsplatz bei uns“, so Hans Wölfel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Fürth. Deshalb ist auch der Raumbedarf deutlich zurückgegangen. Durch die Zusammenlegung der internen Betriebsbereiche auf zwei Standorte in Fürth und Zirndorf, sind in Cadolzburg große Büroflächen frei geworden. „Die Marktgemeinde kann Großteile des zentral gelegenen Gebäudekomplexes für eigene Zwecke dringend gebrauchen und wir bleiben mit unserer Geschäftsstelle als langfristige Mieter für unsere Kunden – wie gewohnt – direkt vor Ort“, so die beiden Vorstände. Die Vertreter der Gemeinde hatten bereits viele gute Ideen wie die, zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten, sinnvoll genutzt werden können, z. B. zur Auslagerung von Abteilungen des jetzigen Rathauses, welches bereits aus allen Nähten platzt, öffentliche Veranstaltungsräume, Räumlichkeiten für Bläser, Jugend- und Hilfsorganisationen, Volkshochschule, usw., sind im Gespräch. Herr Obst freute sich, dass die Gemeinde mit der Sparkasse einen zuverlässigen Mieter gewonnen hat. Der Mietvertrag der Sparkasse läuft ab jetzt 15 Jahre, mit Verlängerung um weitere fünf Jahre. Für die Kunden im Landkreis ändert sich durch den Verkauf überhaupt nichts. Die behindertengerechte Geschäftsstelle im Erdgeschoss, mit ihrem gewohnten zuverlässigen Service, bleibt wie bisher bestehen. (EB)

Anzeigen