Madmoiselle Marie in Oradour-sur-Glane

(Oradour-sur-Glane) Noch vor drei Jahren, als das Musical „Mademoiselle Marie“ in der Vorbereitung war, hatte niemand daran geglaubt, dass das Ende der Spielzeit so emotional werden würde. Mit großer Skepsis verfolgten damals die Verantwortlichen von Oradour die Ausführungen und Erläuterungen des Vorstandes und des Kreativ-Teams der Burgfestspiele, ein Musical auf die Beine zu stellen, das das Massaker von Oradour thematisiert.  Umso überraschender war für das Ensemble, dass die Spielzeit 2015 so erfolgreich wurde und am Ende über 14.000 Besucher das Musical in Cadolzburg erlebten. Eine unvergessliche Vorstellung war an dem  Abend, als der Bürgermeister von Oradour, Philippe Lacroix,  mit einer französischen Delegation und Robert Hébras, der letzte Überlebende des Massakers, das Musical besuchten. Mit einem französischen Textbuch ausgestattet verfolgten die Gäste aus Frankreich das Geschehen auf der Bühne. Spätestens  nach dieser Vorstellung war das Eis geschmolzen. Neben den emotionalen Glückwünschen wurde eine Einladung nach Oradour ausgesprochen. Die Idee war geboren und sofort wurde mit der Planung begonnen. Neben den Vorbereitungen für Oradour stemmte das Musical-Ensemble zwischenzeitlich noch die  Kinofilmproduktion „Mademoiselle Marie“ 2016, die ausverkaufte Spielzeit in Fürth 2017 und die Gastspiele in der Partnergemeinde Mauterndorf/Österreich im Sommer 2017. Am 29.August 2017 war es dann soweit. Ein 30-köpfiges Aufbau- und Vorbereitungsteam reiste nach Oradour, um das Bühnenbild in der Halle zu montieren. Das Material wurde mit einem Sattelschlepper und mehreren Kleintransportern  1.100 km quer durch Frankreich gefahren, um dann vor Ort mit Hilfe von  Schreinern, Elektrikern, Ton- und Lichttechnikern montiert zu werden.  Nun konnte das Ensemble mit 2 Bussen anreisen, um sich an die neue Spielstätte zu gewöhnen und einen letzten Durchlauf mit dem Regisseur Jan Burdinski und der Choreographin Kathleen Bengs zu proben. Beinahe 150 Ensemble-Mitglieder der Cadolzburger Burgfestspiele brachten dann das  Nachkriegsmusical auf die Bühne. Die 1500 Besucher aus Frankreich und den mittelfränkischen Partnergemeinden waren ergriffen von der Spielfreude des Ensembles, den Texten von Fritz Stiegler und der Musik von Matthias Lange. Belohnt wurden die Darsteller mit Standing Ovations und minutenlangem Applaus. Auch die mitgereisten Politiker  u.a. Bürgermeister Bernd Obst, Landrat Matthias Dießl, Bezirkstagspräsident Richard Bartsch und der Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt waren restlos begeistert. Eine besondere Geste der Deutsch-Französischen Freundschaft  war die Umsetzung einzelner Szenen und Lieder in französischer Sprache.  Zudem wurde die gesamte Vorstellung mit französischen Untertiteln begleitet, die während der Vorstellung eingeblendet wurden. Und schließlich sang der Chor der Burgfestspiele gemeinsam mit dem Chor aus Oradour unter der Leitung von Matthias Lange die Europahymne „Ode an die Freude“ in deutscher, französischer und englischer Sprache. Somit endete der Event mit einem eindeutigen Zeichen für Europa, das die Cadolzburger Burgfestspiele mit ihrem 1. Vorstand Thomas Dröge,  gemeinsam mit Robert Hébras und Philippe Lacroix setzten. Aktuell sucht der Verein dringend Lagerflächen für technische Ausrüstung und Requisiten. Vermietung oder Kauf. Infos und Angebote an:  tDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anzeigen