Cadolzburg im Farbenrausch

(Cadolzburg) Am zweiten Septemberwochenende konnten die Besucher nach Einbruch der Dunkelheit die majestätische Cadolzburg in einer spektakulären und noch nie da gewesenen Farbenpracht erleben. Vom Burggarten über die Vorburg bis hin zum Innenhof erzeugten Licht- und Bildinstallationen von Ingo Bracke, untermalt mit Musikstücken aus der Feder von Matthias Lange, eine magische und gespenstische Atmosphäre mit mittelalterlichen Klängen und unbeschreiblichen Farben. Ingo Bracke arbeitet spartenübergreifend als (Innen-) Architekt, Ausstellungsgestalter; Bühnenbildner, Kurator sowohl Installations- und Konzeptkünstler. Er machte sich mit seinen Installationskunstwerken unter anderem in Singapur, Sydney, Eindhoven, Amsterdam und Schweden einen internationalen Namen. Komponist Matthias Lange, Leiter des Kulturamtes Cadolzburg, ist in Franken und weit darüber hinaus unter anderem als Komponist der sehr erfolgreichen Cadolzburger Mundart-Musicals bestens bekannt. Ingo Bracke zog bei seiner Lichtinstallation „Burgendämmerung“ thematisch einen großen Bogen vom Mittelalter über die Reformation in Franken bis hin zu den dunklen Zeiten der Burg im Nationalsozialismus. Matthias Lange beschrieb mit seinen Musikstücken die Geschichte der Burg vom Aufbau im Mittelalter bis hin zum Burgbrand am Ende des Zweiten Weltkrieges. Den Abschluss der Installation stellten der „reinigende Regen“ nach dem Brand und der Wiederaufbau der Burg dar. Sicher war den Akteuren bei der Vorbereitung nicht bewusst, dass sie der „reinigende Regen“ auch am Samstagabend gnadenlos begleiten würde. Dafür herrschten am Sonntagabend ideale Wetterbedingungen für die vielen interessierten Besucher an beiden Vorführungen. Auch wenn die Zuschauermeinungen weit auseinander gingen, waren die musikalisch untermalten, faszinierenden und abwechslungsreichen Farbenspiele und die projizierten Bilder und Zeichnungen, eine höchst außergewöhnliche Präsentation der Hohenzollernburg. (EB)

Anzeigen