Auszeichnung für Hohenzollern-Radweg

(Cadolzburg) Im Erkersaal der Burg hat Landrat Matthias Dießl eine hohe Auszeichnung für den Landkreis Fürth entgegen nehmen können. Diese wurde für den außergewöhnlichen, geschichtsträchtigen Hohenzollern Radweg  mit dem 3. Platz ADAC „Tourismuspreis Bayern 2018“ vergeben.  Der 95 km lange Hohenzollern-Radweg , initiert vom Regionalmanagement des Landkreises Fürth, gilt als Erlebnisradweg und führt auf den Spuren der Hohenzollern von Nürnberg bis Ansbach. Es ist der erste Augmented Reality-Radweg in Deutschland. Darunter versteht man die Realität mit Computereffekten. Allen bekannt  ist dies durch das Handyspiel „Pokemon“. Landrat Matthias Dießl erläuterte mit Stolz, dass  auf 11 Stationen Unsichtbares sichtbar und Vergangenes lebendig gemacht werden kann, z.B. erwacht ein Ritter aus seinem Schlaf. Die schöne  Else steigt aus ihrer Gruft und ein Falke fängt an zu sprechen. Neben den einzigartigen Effekten  und der Geschichte der Hohenzollern bietet die App Serviceaus- künfte zur Gastronomie und weiteren Angeboten  entlang des Radweges. Insgesamt 13 Kommunen, 2 Landkreise sowie der Tourismusverband Romantisches Franken waren an dem Projekt beteiligt. Herbert Behlert, Vorsitzender ADAC Nordbayern, sprach von einem  innovativen Projekt , welches Kultur, Natur und Erlebnis verbindet und deshalb mit dem Tourismuspreis ausgezeichnet wurde. Neben dem neu eröffneten Burg Erlebnismuseum in der Cadolzburg ist der Hohenzollern-Radweg eine weitere Attraktion für Jung und Alt im Landkreis Fürth.

Anzeigen