Ausflug zur Luftrettungsstation

(Cadolzburg) Im Rahmen eines Bereitschaftsabends besuchte die BRK Bereitschaft Cadolzburg als kleines Highlight zum Jahresende die Luftrettungsstation der DRF am Flughafen Nürnberg. Hier sind der Rettungshubschrauber (RTH) „Christoph 27“ sowie der Intensivtransporthubschrauber (ITH) „Christoph Nürnberg“ stationiert. DRF-Notfallsanitäter Dominic Fischer empfing die Ehrenamtlichen aus Cadolzburg an der Sicherheitsschleuse am GAT180 neben dem Tower. Nach ausführlichen Kontrollen durch das Sicherheitspersonal, ging es zur Besichtigung und Vorstellung des ITHs auf dem Vorfeld des Flughafens. Neben den technischen Details zum neuesten Hubschrauber der DRF Flotte, stand vor allem die umfangreiche, medizinische Ausrüstung im Fokus. Diese ist vor allem für das Haupteinsatzgebiet, die Intensivverlegungen von Patienten zwischen zwei Krankenhäusern, ausgelegt. Dafür steht das ITH-Team täglich 24 Stunden in zwei Schichten zur Verfügung. Im Anschluss wurde von Dominic Fischer der zweite Hubschrauber am Standort Nürnberg vorgestellt. Dieser fliegt unter dem Funkrufnamen „Christoph 27“ als Rettungshubschrauber täglich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Eine Besonderheit an dieser Maschine ist die elektrische Seilwinde für Rettungseinsätze in bergigen Regionen. Beispielhaft im Einsatzgebiet des RTH sei die fränkische Schweiz genannt. Erwähnenswert ist, dass dies der einzige Rettungshubschrauber mit Seilwinde für die gesamte Region Nordbayern ist. Im weiteren Verlauf der Besichtigung wurde immer deutlicher, dass die jeweilige Ausstattung der Hubschrauber entsprechend auf die unterschiedlichen Einsatzanforderungen ausgelegt ist. Während beim ITH der Focus auf das intensivmedizinische Equipment liegt, ist der RTH hauptsächlich für die Notfallversorgung von Patienten ausgestattet. Nach diesem interessanten Einblick wurden die Teilnehmer wieder durch die Sicherheitsschleuse „in Freiheit“ entlassen und traten den Rückweg nach Cadolzburg an. (BRK Bereitschaft Cadolzburg)

Anzeigen